Pascal Violo: Himalaya

Donnerstag, 06. Februar 2020, 20:00 Uhr
Bürgersaal des Rathauses Gaggenau

Verschneite Pässe und abgelegene Dörfer zwischen den höchsten Berggipfeln der Erde – das ist der Himalaya! Reisejournalist Pascal Violo scheut keine Strapazen, um Schönheit und Seele der Gebirgslandschaft, aber auch die Menschen dieser einzigartigen Region in berührenden Aufnahmen festzuhalten. In seiner neuen Live-Reportage erzählt er die spannendsten Geschichten aus acht abenteuerlichen Reisen durch Nepal, Bhutan, Ladakh und Tibet.

Der Reisefotograf wandert in Nepal wochenlang durch die Region des Solo Khumbu zum Basislager des Mount Everest auf 5.328 Meter Höhe. Yak-Karawanen und bunte Gebetsfahnen säumen seinen Weg und der Anblick der höchsten Berge der Welt versetzt ihn in wortloses Staunen.

In der Hauptstadt Kathmandu treffen zwei Weltreligionen aufeinander: Während in Pashupatinath, einem wichtigen hinduistischen Pilgerort, zahlreiche Sadhus allen weltlichen Freuden entsagen, beeindruckt die Boudanath Stupa, eines der größten buddhistischen Bauwerke der Welt. Allabendlich murmeln Mönche hier ihre Mantras und entzünden tausende Butterlampen.

Im letzten Himalaya-Königreich Bhutan begibt sich Violo auf die Suche nach dem Glück: Er fängt die buntesten Maskentänze der Region in beeindruckenden Filmsequenzen ein und staunt über das Tigernest, Bhutans bekanntestes Kloster, das der Legende nach von einem Mönch errichtet wurde, der auf dem Rücken eines Tigers den Berg hinaufflog.

Bhutan ist das einzige Land der Welt, das den Buddhismus als Staatsreligion praktiziert und in kaum einem anderen Land wird der buddhistische Glauben so eindringlich gelebt. Doch Bhutan beeindruckt nicht nur durch die noch sehr lebendig gelebte Kultur, sondern auch durch die äußerst kluge Staatsführung, die das Glück der Bevölkerung vor die Interessen der Wirtschaft stellt – der Begriff „Bruttosozialglück“ lädt zur Nachahmung ein.

Auf einer abenteuerlichen Motorradtour durch Ladakh, das auch als Klein-Tibet bezeichnet wird, überquert Pascal Violo den höchsten befahrbaren Pass der Welt, feiert im traumhaften Nubratal farbenfrohe Feste, hilft bei der Ernte auf 4.000 Meter hoch gelegenen Feldern und trinkt Buttertee mit Nomaden in ihren Jurten.

Am malerischen Thiksey Kloster erlebt der Reisefotograf ein berührendes Treffen mit dem Dalai Lama und in der Changthang-Region nahe der tibetischen Grenze besteigt er schließlich einen 6.400 Meter hohen Berg und geht dabei weit über seine körperlichen Grenzen.

In Tibet umrundet Pascal Violo mit zahlreichen Pilgern den Berg Kailash, Quelle der vier größten Flüsse Südasiens und heiligster Berg für vier Religionen und feiert am Fuß des Berges das farbenprächtige Saga Dawa Fest – den Geburtstag Buddhas – mit tausenden Tibetern.

Auf seinen Reisen durch die Länder des Himalaya und auf seinen Wanderungen über hohe Berge und durch einsame Täler begegnet der Fotograf immer wieder dieser ganz besonderen Mystik, die in den Bergregionen des Himalaya zu finden ist.

Beeindruckt von der Herzlichkeit der Bewohner macht sich Violo ein aufs andere Mal auf die Suche nach der Seele dieser Region, um auf heiligen Pilgerpfaden zu wandern, uralte Klöster zu besuchen, mit Mönchen Mantras zu singen und das magische Licht des Himalaya in seinen Bildern einzufangen.

Eintritt:

9,00 € Erwachsene
6,00 € Kulturringmitglieder
4,00 € Schüler, Studenten

Karten nur an der Abendkasse


Zurück